Startseite

Nachricht vom Ashtar-Command am 4.4.12 (übersetzt)

5 Kommentare

Um für Klarheit zu sorgen und Missverständnisse zu vermeiden, teilen wir euch mit, dass es, obwohl es einige vorübergehende Umsiedlungen aus Regionen, die, wie die Vergangenheit gezeigt hat, für Überschwemmungen anfällig sind, geben wird, werden die Ereignisse nicht der Art sein, dass alle umgesiedelt werden müssen und dass sie nicht auf die Zerstörung eurer Städte oder eurer Welt hinauslaufen werden. Wir sehen in diesen Ereignissen eher Unannehmlichkeiten, aufgrund derer Einige von Euch vorsichtshalber vorübergehend umgesiedelt werden. Zu mehr werden die kommenden Ereignisse nicht führen und wir sagen euch jetzt, dass es keinerlei Grund für Panik oder Angst in den kommenden Tagen geben wird.

Wir sind durchaus in der Lage, denjenigen, die in den möglicherweise betroffenen Gebieten leben, bei der Umsiedlung zu helfen, da sowohl die Mittel, als auch die Zeit haben, alle Bewohner der betroffenen Gebiete in Regionen umzusiedeln, in denen sie absolut sicher in dieser kurzen Zeit seismischer Aktivitäten sein werden. Jetzt, da ihr uns etwas besser versteht, fragen wir euch, wovor solltet ihr euch fürchten. Wir fragen euch, habt ihr nicht schon erlebt, dass Menschen vorübergehend die Gebiete verlassen haben, in denen man Orkane oder Taifune erwartet hat? Mehr

Advertisements

Matthew Ward – 01. April 2012

Kommentare deaktiviert für Matthew Ward – 01. April 2012

von Nama-Ba-Ronis @ Samstag, 07. Apr, 2012 – 17:44:31

Quellen des Lichts; furchterzeugende Desinformationen; Lichtarbeiter werden in Ehren gehalten; Aktionen hinter der Bühne; Bedeutung der kürzlichen Tragödien; psychische Schäden des Krieges; Folgen auf das kollektive Bewusstsein; Obamas Worte; Die Diskussion der Einführung der ETs; falsche Konzepte über das Eintreten ins Goldene Zeitalter; rechtliche Verfolgung der kriminellen Illuminati.

1. Hier ist Matthew, mit lieben Grüßen von allen Seelen dieses Ortes (engl. station). Die Wirkungen des immer stärker werdenden Lichts auf eure Welt reichen viel weiter, als die öffentlich bekannt werdenden Korruptionsskandale und Rücktritte in nationalen Regierungen und großen Konzernen — dies findet in gleicher Weise überall in der Welt in kleineren Gemeinschaften, Gemeinden bis in die Kommunen und Stadtverwaltungen statt. Die positiven Effekte zeigen sich dagegen in unbürokratischen Hilfen, in Spenden für Menschen in großer Not, international und regional. Ebenso gibt es eine zunehmende Zahl an Stimmen für die Erhaltung der Tierwelt, der Umwelt und andere positive Bestrebungen. Jedes Mal, wenn eine Petition für eine positive Veränderung oder der Wiedergutmachung einer Ungerechtigkeit unterschrieben wird, dann fügt sich die Energie der guten Absicht des Unterzeichners der Energie von Tausenden, ja vielleicht Millionen anderer, die ebenfalls dafür unterschrieben haben hinzu. Und das geschieht genauso mit jedem einzelnen Gedanken der Liebe, dem Gefühl der Dankbarkeit, des Mitgefühls und dem Wunsch nach einer besseren Welt. Mehr

ENDE DES LEIDES, JESUS SANANDA

4 Kommentare

Es bedarf des Leidens nicht mehr.

Die irrige Annahme um meinen Kreuzestod hat soviel Energie aufgestaut, dass sie sich manifestieren musste.
Francesco de Assisi, Theresia von Konnersreuth oder Padre Pio
haben das Leid des Menschen angenommen und nicht mein Leid bestätigt.
In deren Stigmata kam dieser Einheitsglaube der Menschen
zum Ausdruck. Nicht als Bestätigung meines Todes am Kreuze, sondern auf Grund einer falschen Vorstellung um mein Ableben auf Erden.
Die Gedanken haben eine ungeheure Kraft.
Und es gibt große Seelen, die diese Kräfte in sich aufnehmen und wie ein Kanal all diese Energien bündeln.
Damit jene, die an bestimmten Vorstellungen hängen, Erleichterung finden.
Es ist ein reiner Dienst der Liebe für die Menschen.
Jeder stigmatisierte Mensch hat durch seine Gottverbundenheit und kraft seiner Herzensliebe die Energien unzähliger Menschen aufgenom­men und so geschahen die „Wunder“ der Stigmata.
Immer wieder wurden große Seelen zur Erde gesandt, um diese Kräfte zu kanalisieren, damit ein Verharren im Leid verhindert wird.
Es mag so aussehen, als würden diese Wundmale das Leid bekräftigen, doch auf energetischer Ebene ist das Gegenteil der Fall.
Um die kollektive Leiderfahrung abzuschwächen, manifestierten sich bisher diese Wundmale an einzelnen Menschen.
Sobald du dein ganzes Leid in dir erlöst hast, bedarf es dieser Arbeit deiner Lichtgeschwister nicht mehr.
Alles, was du nicht in dir hast, gibt es nicht!
Sobald das kollektive Energiemuster der Menschheit das Leid abstößt, ändert sich das Energiefeld des Planeten.
Die Erde wird ihren Frieden, die Freude, ihre Schönheit  und die Liebe aller Geschöpfe zurück erhalten.
Es bedarf des Leidens nicht mehr.
JESUS SANANDA