Vorwort  von Charlotte >> Liebe Lichtwesen,
ich habe vor einigen Wochen einen Text geschrieben, LINK: Zu sagen, wir alle spielen unser Videospiel des Lebens, ist kühn ! wo ich darauf hinwies, dass wir unser Videospiel , sprich unser Leben als Geistwesen selbst erschaffen.Was auffällig ist, das besonders viele Lichtarbeiter bis heute selten ihre Herzenswünsche wirklich leben konnten, denn es gab immer wieder in den letzten Jahren die Erfahrungen, dass wir unsere tiefsten Sehnsüchte nicht manifestieren konnten.Der von Peter eingestellte Text bringt hier Klarheit, weshalb es nicht so klappte, wie es von unserer Seele ursprünglich vorgesehen war. Doch ich bin mir sicher, dass wir es nach dem physischen Aufstieg dann alle nachholen werden. Ich bitte Euch diese Erkenntnisse so wertneutral als möglich bei eurer Lebensrückschau mit einfließen zu lassen !
In Liebe von Charlotte

Uns ist in den letzten Monaten einiges bewusst geworden, was vorher nur sehr wenigen Menschen vorbehalten war und uns undenkbar zu sein schien. Wesentliche Erkenntnisse sind das Wissen, dass es keine stoffliche Welt gibt, sondern dass wir in einer Welt der Illusionen leben, dass es unsere Körper nicht gibt, sondern dass es sich bei ihnen, wie bei allem, was uns real und stofflich erscheint, nur um Hologramme handelt. Wir befinden uns nicht einmal in unseren Körpern, sondern unser Bewusstsein ist so mit dem Körper verbunden, dass wir glauben, wir seien dieser Körper und lebten in einer feststofflichen Welt.

Dennoch befinden wir uns bewusstseinsmäßig in einem holographischen Theater, in dem wir selbst die Schauspieler und über unsere Höheren Selbste die Regisseure sind.

Jedes Theaterstück braucht eine zugrunde liegende Handlung, bei Filmen sprechen wir von einem Drehbuch. Diesen Begriff halte ich auch hier für geeignet. Wer hat nun unser persönliches Drehbuch geschrieben? Uns wurde gelehrt, dass dies der karmische Rat zusammen mit unserem Geistführer und uns selbst getan hat.

Stimmt das wirklich so? Haben wir tatsächlich den schwierigsten und schmerzhaftesten Begebenheiten freiwillig zugestimmt? Wir haben, soweit das Drehbuch nicht nach unserer Unterschrift gefälscht worden ist, denn der Karmische Rat konnte uns mit geschickten Argumenten und den karmischen Gesetzen, die inzwischen ersetzt worden sind, überzeugen.

Der karmische Rat war so sehr von den Dunklen unterwandert, dass man mit Fug und Recht sagen kann, er wurde von den Dunklen bestimmt. Die Dunklen waren auf negative Energie angewiesen, weil sie ihre Chakren deaktiviert und ein eigenes Energiesystem hatten, das auf linksdrehende Energie angewiesen war. Wir haben mit negativen Gefühlen diese Energie geliefert. Das Bestreben der Dunklen war dementsprechend, unsere Drehbücher so zu gestalten, dass wir möglichst viel dieser Energie lieferten. Die karmischen Gesetze waren entsprechend ausgelegt.

Je höher die Schwingung der zur Inkarnation bereiten Seele war, umso effektiver waren später deren negative Energien, so dass besonders die hoch schwingenden Seelen mit Schwierigkeiten konfrontiert werden mussten, um möglichst viel dieser „wertvollen“ Energie zu liefern.

Das ist der Hauptgrund, weshalb so viele Lichtarbeiter mit erheblichen bis großen Schwierigkeiten auf der finanziellen Seite zu kämpfen haben. Zudem konnte man sie mit diesen Schwierigkeiten auch noch von ihren eigentlichen Aufgaben ablenken.

Das Ganze, garniert mit Channelings, die widersprüchlich waren, die Termine nannten, die nicht eingehalten wurden, weil es „Mondtermine“ waren, bewirkte erneuten Frust, (wie z. B. immer wieder die neuen Aufstiegstermine) und hat sogar viele Lichtarbeiter vom Kurs abgebracht.

Besonders bei den Seelen aus den höchsten Dimensionen, die geeignet schienen, am meisten dieser negativen Energien zu liefern, wurden sogar die Lebenspläne durch Fälschungen ersetzt, um sie an ihrer eigentlichen Aufgabe zu hindern.

Nur, weil die Urquelle ihre schützende Hand über diese Menschen gehalten hat, konnte die Mehrzahl von ihnen dennoch ihre Aufgaben wahrnehmen und teilweise unter großen Schwierigkeiten ausführen.

.

Doch es wurde noch mehr getan, um den Lichtarbeitern die Arbeit zu erschweren: So wurde dem Einen oder Anderen in der Kinder- oder Jugendzeit eine Wahrsagerin geschickt, die genau das vorhersagte, was im gefälschten Lebensplan fixiert war – und dann auch tatsächlich, wenn auch mit einem anderen Ende, eintrat. Auch wurde solchen Menschen ein festes inneres Wissen vermittelt, dass sie die Wahrheit an den entscheidenden Punkten ihres Lebens nicht nur nicht erkennen, sondern, aufgrund ihres inneren Wissens, sogar ablehnen ließ.

GOTT zum Gruß,

Peter

Quelle Text: Das ganze Leben ein Theater?