b-fulfordvon Benjamin Fulford am 17.06.2013

Übersetzung von politaia.org mit der Bitte um gebührende Skepsis beim Lesen.

Die Jagd auf M1 ist eröffnet, dem Mann, der Euros und Dollars im Auftrag der Sabbatäischen Mafia drucken läßt

Laut zahlreichen Quellen hängt die Schlacht um die Kontrolle des westlichen Finanzsystems (und damit zum Großteil um die Zukunft der Welt) nun an der Aufspürung und der Verhaftung einer Person, welche den Codenamen M1 trägt. Wie die Quellen sagen, benutzt “M1” gefälschte Dokumente, um sein Recht auf das Drucken von Dollars und Euros im Auftrag der sabbatäischen Mafia zu beweisen.

Der Angriff auf das sabbatäische Kontrollsystem und ihr [angebliches] Recht, Dollars und Euros zu drucken, kommt aus verschiedenen Richtungen. Dazu gehören mehrere Gerichtsverfahren, wie der Prozess von Neil Keenan in Indonesien und die Manöver der Five Star Trust-Gruppe um Marion Horn, die sich im Internet als “Zap” und “Freunde von Poof” vorstellt.

Aber die Sabbatäer werden nicht einfach zur Seite treten, ganz gleich, was irgendein Richter entscheiden mag; und obwohl die Jagd nach M1 sich intensiviert und die Gerichtsverfahren weitergehen, dürfte der entscheidende Schlag gegen das sabbatäische Kontrollnetz von anderswoher kommen. Dieses “anderswoher” wird in Südkorea vermutet. Laut asiatischen Geheimgesellschaften steht die südkoreanische Wirtschaft vor dem Zusammenbruch und diese Tatsache könnte ausreichen, um Goldman Sachs in den Untergang zu ziehen. Man erwartete, dass der Zusammenbruch der südkoreanischen Wirtschaft durch den Bankrott von Hyundai Motors eingeleitet wird.

Hyundai Motors ist extrem schlecht aufgestellt und hat gefälschte Finanzberichte veröffenlicht, um den Kollaps hinauszuzögern. Dies berichten der Chef einer japanischen Sicherheitsfirma und andere Quellen. Der Zusammenbruch von  Hyundai Motorswurde den Kollaps der südkoreanischen Wirtschaft, des südkoreanischen Finanzsystems und der Regierung nach sich ziehen. Quellen aus der japanischen Finanzwelt berichten, dass Hyundai Motors mitsamt der südkoreanischen Wirtschaft insgeheim vonGoldman Sachs (Rockefeller) kontrolliert wird; ein Zusammenbruch [des südkoreanischen Systems] würde [Goldman Sachs] den Todesstoß versetzen.

Sucht man in den Nachrichten, so gibt es eine Menge Anzeichen für die Schwierigkeiten bei Hyundai, dem viertgrößten Autohersteller der Welt.

Das große Problem scheint darin zu liegen, dass die europäischen und amerikanischen Kunden glaubten,  Hyundai sei eine japanische Firma; sie erwarteten japanischen Qualitätsstandart zu billigeren Preisen…..(die Umfrage, wieviel % der Leute Hyundai nur einen Stern geben und welche Qualitätsprobleme Hyundai hat, lass ich hier weg, anscheinend hat Fulford ein Sommerloch, Anm. d. Ü.)

…Weiterhin versuchte eine Gruppe mit Verbindungen zu Hyundai unter der Federführung einer japanischen Firma (welche für die Rockefeller-Familie auftritt) große Bestände an Gold zu verkaufen. Den Nachweis über die Existenz der Goldbestände konnte diese Gruppe nicht antreten, wie Leute bestätigen, die direkt an den Verhandlungen beteiligt waren.

Der Zusammenbruch des Hyundai-Konzerns, der 10% des südkoreanischen Bruttosozialprodukts erwirtschaftet, würde [also] einen Domino-Effekt auslösen und das südkoreanische Finanzsystem und die Regierung unter sich begraben. Da die südkoreanische Wirtschaft seit der künstlichen Finanzkrise von 1997  von der Sabbatäischen Mafia kontrolliert wird, würde diese stark geschädigt.

Wie schon in einem früheren Bericht erwähnt, wird der Angriff auf die Sabbatäische Mafia und ihre Kontrolle über das südkoreanische Finanzsystem auch in der Form durchgeführt, dass Bankangestellte in den unteren Rängen an ihre Freunde gegen Kommissionen Geld ausleihen.

Die Nordkoreaner und ihre japanischen Verbündeten sehen den bevorstehenden Kollaps des südkoreanischne Finanzsystems als eine Chance, die künstliche Teilung der koreanischen Halbinsel zu beenden und Südkorea aus den Klauen der sabbatäischen Mafia zu befreien.

Das neue Regime in Nordkorea hat eine Menge an Informationen über seine früheren Beziehungen mit der Bush/Nazi-Fraktion der CIA offengelegt. Beispielsweise sprachen sie über ein spezielles Tor in dem Wehrdorf Panjunmon an der Grenze zwischen Nord- und Südkorea, durch das nordkoreanisches Amphetamin an die CIA und japanische Gangster ausgeliefert wurde. “Jeder Yakuza hat von der Geschichte gehört,” bestätigt ein Mitglied eines japanischen Kriminellensyndikats. Das Amphetamin, welches durch dieses Tor kam, soll zu 100% rein gewesen sein.

Auch in Japan wurde zu einem weiteren Schlag gegen die Kabale ausgeholt. In der letzten Woche erklärte das Ministerium für Wohlfahrt und Gesundheit, dass keine Impfungen mehr gegen HPV gegeben würden, da sie sich als unwirksam gegen Gebärmutterhalskrebs herausgestellt haben. Was der japanische Zeitungsbericht nicht erwähnte, war die Tatsache, dass die Impfungen zur Sterilisation von Frauen eingesetzt wurden. Es sind nun Gerichtsverfahren gegen die Japan Medical Association und gegen Chefs von pharmazeutischen Unternehmen in Vorbereitung. Die Spur wird zur Weltgesundheitsorganisation WHO führen und von dort zu den Bevölkerungsreduktionsprogrammen der Eugenikerfamilien, wie den Bushs und den Rockefellers. Anders gesagt: Ihnen drohen alle Strafverfahren wegen Massenmord………….

Im Gegensatz zu dem, was ich in vorhergehenden Berichten geschrieben habe, scheint der plötzliche Preissturz bei japanischen Aktien in den letzten Wochen nicht auf Sabotage durch die Kabale zurückzuführen sein. Der plötzliche Einruch wurde durch institutionelle Anlger aus Japan verursacht und nicht durch ausländische Hedge-Fonds, wie Quellen aus der japanischen Sicherheitsindustrie sagen……………

Wir haben auch erfahren, dass die inflationäre Politik der gegenwärtigen Regierung in Japan (auch unter dem Begriff Abenomics geläufig) teilweise durch die Ausgabe gewaltiger Summen von geschenkten Yen an große japanische Konzerne wie Toyota Motors, Panasonic, Hitachi und Toshiba vonstatten geht. Das könnte eine günstige Zeit für hungrige High-Tec-Gründer mit großen Ideen und kleinem Geldbeutel sein. Sie sollten sich an diese Firmen wenden, um etwas von den Brosamen der Abenomics zu erwischen.

Mittlerweile haben die Regierungen der G8 in Europa Pläne angekündigt, an die 32 Billionen Dollar zu kommen, die von Steuervermeidungesfirmen an Offshore-Standorten gebunkert werden. Das ist ein gutes Zeichen; ob dann wirklich etwas passiert, sollten sie erst glauben, wenn sie es sehen.

Bezeichnenderweise wird das G8-Treffen zum Großteil von Russlands Präsident Putin dominiert. Das hat seinen guten Grund. Laut hochrangigen russischen Quellen haben das Pentagon und die Chinesen eine Vereinbarung mit den Russen getroffen. Viele Leute auf dem G8-Treffen wissen das nicht.

In dieser Vereinbarung wird festgehalten, dass die USA in Europa und dem Mittleren Osten nicht mehr intervenieren werden, um den westeuropäischen Mächten zu helfen. Das bedeutet, dass es keine amerikanischen Truppen für den Kampf gegen die Russen in Syrien geben wird. Europa wird seine Abhängigkeit vom russischen Gas nicht lockern können, indem es Gas ausSaudi-Arabien und Katar über Syrien nach Europa bringt.

Wenn die Europäer eine zu aggressive Umarmung des russischen Bären vermeiden wollen, könnten sie vielleicht in Erwägung ziehen, Gas aus Kanada oder den USA zu beziehen.

Die Russen haben weiterhin angeboten, Israel zu schützen, denn das Pentagon ist nicht länger willens, amerikanische Leben für dieses Land  zu opfern.

http://shiftfrequency.com/the-hunt-is-on-for-m1-the-secret-guy-printing-fraudulent-euros-and-dollars-for-the-sabbatean-mafia/

Quelle Text: http://www.politaia.org/englische-reporte/fulford/fulford-update-vom-17-06-2013-die-jagd-auf-m1-ist-eroffnet/

Advertisements