jesus Geliebte Menschen in Gottes Hand!

Ich bin es, der allgegenwärtig ist mit euch – an allen Tagen, zu jeder Zeit, denn wahrlich:

Meine Liebe zu den Menschen, ist ein nie versiegender Strom an Licht und Freude, Glückseligkeit und Mitgefühl.
Und in diesen Tagen, in denen wir uns – diesseits und jenseits des Schleiers – ganz der Rettung der Welt der vierten Dimension verschrieben haben, bedarf es vor allem des Mitgefühl, denn wahrlich:
Es kommt anders als es schien und es ist dennoch voller Wunder und  voll Freude, da sich Menschen sonder Zahl aus den dunkelsten Tälern in die ersten Lichtungen hervorwagen.

Was ist damit gesagt?

Geliebte Kinder des Einen Gottes,
ihr werdet euch wundern, wer im Himmel neben auch Platz nehmen wird. So ereignet es sich nun, dass auf 4D das Erwachen jener Menschen eingesetzt hat, die bisher kaum etwas vom Wandel und der Erhebung mitbekommen haben. Und erstaunlich jedoch einzige Wirklichkeit ist, dass von jenen, die bereits viele spirituelle Prozesse und Schulungen durchlaufen haben, dass von jenen, die dabei nur aus Trägheit oder Angst, aus Unwillen oder aus Irrtümern, die sie in sich selbst nicht erlöst haben, dass von diesen Menschenkindern, die vor ihrer Ankunft auf dieser Erde die Meisterschaft anstrebten und sich jetzt auf 4D befinden, nur sehr Wenige erwachen zu gedenken.

Warum verhält es sich derart und was gibt den Ausschlag?

Jene Menschen, die sich bereits als Meister sehen, sich aber sehr un-meisterlich verhalten, da sie ihrem Ego den Vorzug vor dem Selbst geben, dem Haben vor dem Sein, dem Schein vor der Wirklichkeit, jene Menschen haben sich in dem Erreichten eingekapselt und wollen um nichts in der Burg, das Erreichte hinterfragen oder ihren Prozess der Transformation weiter betreiben.

Genug ist genug, sagen sie zu sich selbst, oder „ich habe genug getan, genug erduldet, genug gesehen, genug gelitten, genug transformiert und ich habe genug geliebt und tue dies nach besten Kräften immer noch und das Tag für Tag, obwohl mir das Leben sehr oft übel mitspielt“…

So sprechen diese, sich als Meister wahrnehmende Wesenheiten. Tatsächlich jedoch ist nicht einmal den Status eines aussichtsreichen Kandidaten zur Meistershaft erlangt. Das Licht Gottes kann deren verschlossene Herzen nicht erreiche und so kann sich die Gnade Gottes nicht ausbreiten in deren Seelen; so rückt selbst deren Aufstieg auf die begradigte 4D-Erde, in weite Ferne.

Es ist immer erstaunlich, wie sich Potentiale drehen, welche Karten die Menschen ziehen, so sie ein neues Blatt vom Schöpfer überreicht bekommen.

Das teilweise Erwachen auf 4D betrifft vor allem Menschen, die bisher keinen Bezug zu den kosmischen Ereignissen hatten und die weder die Erde noch die Menschheit in irgendeinen Bezug  dazu bringen vermochten – bisher.

Ja, in der Tat, die Wunder ereignen sich zuhauf – indem aussichtsreiche Adepten erneut in die Spirale der Leides, des Todes und der Wiedergeburt eingespeist werden und indem sich Menschen, die bisher fest auf das Ticket dieser vergänglichen Zeit-und Raumebenen setzten, plötzlich der Zeit entfliehen und dem Raum entkommen.

Diese Potentiale zeichnen sich nun ab, und so ihr vermutet, dass jene, die dem Lichte nahe waren und nur aufgrund einiger ungünstiger Fügungen, daran vorbeizuschreiten drohen, so ist
euch hier verkündet: Das Himmelreich steht allen offen, und die, die unbefangen eintreten, erhalten ihr göttliches Erbe zurück, die, die sich bereits im Himmelreich wähnen, die jedoch ein grau-nierderschwingnedes Energiefeld aufweisen, können nicht erhoben werden, da sie sich selbst nicht erhoben haben.

In diesen Tagen ergehen die letzten Aufrufe an die Menschen und es werden die letzten Gnadenfelder aus dem Sein in die Schwingungsrealität von 4D eingespeist.

Noch bleibt ein wenig Zeit vor dem Zeitenende, für jene, die bisher in Furcht erstarrten, so sei dem Lichte Gottes gegenüberstanden.

Das Mitgefühl des Himmels, ist mit allen, die erneut ihr kosmisches Ziel verfehlen, denn wahrlich:
Der Schöpfer hat für alle Menschen einen Empfang im Himmel vorbreitet und Er wird jene, die dieser Tafel fernbleiben, vermissen – so wie eine Mutter ihr Kind, das in die Welt gezogen ist, um sich selbst zu erfahren, ewiglich vermisst.

Es ist die Freude über die Angekommenen, die überwiegt, es ist die Bewusstheit der Aufgestiegenen Meister, die jede Trauer und das Mitleid ausschließt und es ist die Liebe zu jedem Menschen, die uns am Schicksal jener Teilhaben lassen, die sich der Heilung erneut verweigern, obwohl sie nur aus diesem einen Grund hinabgestiegen sind auf die Erde und eingegangen sind im Fleisch.

Das Mitgefühl des Himmels und die Liebe unserer geistigen Familien halten Obacht über diese Welt, die beschrieben ist in der vierten Dimensionsdichte des Seins – der 4D.

Kein Stein bleibt auf dem anderen – davon betroffen sind alle Menschen und alle Welten, gleich welche Wahl getroffen wurde.

Wir gehen die nächsten Schritte in das Licht und hinter uns lösen sich die Welten, die uns bisher Heimat boten, als Zuflucht dienten und zum Wachstum führten, auf.

Der Aufstieg der Menschheit setzt sich fort.
Täglich kommen Menschen in den Reichen des Himmels an – und täglich werden es mehr.
Und mit jedem Einzelnen, der seinen Aufstieg bewirkt, erhält die Loslösung der Erden eine neue Schubkraft, bis dass sich alle Welten deutlich und voneinander getrennt, im eigenen Licht erblicken.

Der Himmel verändert sich, neue Planeten werden geboren und für viele bleibt dennoch alles beim Alten.

Somit ist dem Willen der Menschen entsprochen. Denn wahrlich: Der freie Wille des Menschen, schließt selbst die Gnadenfelder Gottes aus, so dies die Bestimmung ist, die vom Menschen gewählt wurde.

Die große Feier im Himmel ist vorbereitet und viele Plätze bleiben unbesetzt und leer.

Es sei euch versichert, dass auch für jene, die dieser Feier heute fern bleiben der große Moment ihres Erwachens kommt, denn: Gott und die Gottlosen sind eins.

Ich bin JESUS SANANDA
Wie sehr ich euch liebe.

Quelle: LWV – 4D GNADENFELDER, JESUS SANANDA