sanat_kumara_1Shogun Amine

Sanat Kumara – Spiegelungen, Wer oder was bist Du, Wer oder Was ist Gott, Weisheiten, Seelenrückholung

Erinnere Dich in diesem Augenblick, daran, was Du weisst.

Fühle dich so, wie Du dich jetzt und hier fühlst.

Gehen wir einen Moment in die Stille.

Stille.

Nimm Dir Zeit.

Wir werden mit dieser Durchgabe Deine Seele zurückholen. Du wirst aus Freude weinen. Du wirst nicht mehr weg wollen von der Erde. Anschließend, nach der Seelenrückholung, wirst Du ein anderes Leben führen, doch Du wirst die gleiche Person sein.

Andere werden versuchen, Dich wahrzunehmen, wie sie Dich aus der Erinnerung kennen. Aber, von nun an, werden sie Dir eine innere Veränderung zugestehen und das wird die Vergangenheit heilen. Alles wird sich ändern. Sie werden Dich neu definieren, weil Du Dich hier und jetzt neu definieren wirst.

Du wirst bedingungslos Lieben.

Dann werden sie beginnen, sich selbst neu zu definieren. An Deinem Beispiel, verändert sich die Welt. Ich habe Dir in der ersten Durchgabe gesagt, Du bist ein großer Lehrer, eine große Lehrerin. Du wirst bedingungslos Lieben. Du wirst bedingungslose Liebe sein. Du kannst nur dann bedinungungslos Lieben, wenn Du gewisse Dinge weisst. Ich erinnere Dich.

Geliebte, ich bin Sanat Kumara

Das Leben spiegelt Dich auf vielfältige Weise. Die Gedanken kommen aus Deinem Selbst oder es sind Gedanken des Massenbewusstseins, welche Dein Sein durchqueren. Wir wollen nun eine Übung vornehmen, welche Dich von dem Massenbewusstsein befreit, Du wirst nicht mehr beeinflusst in der Art und Weise, wie früher, Du wirst bewusst wissen, dass diese Gedanken nicht von Dir kommen können.

Schaue nun auf Deinen Herzbereich und atme Licht in den Herzbereich. Ziehe es aus Deinem Ba-Punkt, welcher sich über Deinem Kopf befindet, ziehe das Licht in den Brustbereich. Der Ba-Punkt ist dort, wo sich die Hände schließen, wenn Du die Arme über den Kopf hälst und die Hände am obersten Punkt zusammenführst.

Tue das bitte jetzt, hebe die Arme über den Kopf, am obersten Punkt berühren sich die Hände. Der Ba-Punkt ist der Sitz Deines Höheren Selbstes, auch wenn es keinen festen Ort hat, an dem es sich aufhält, jedoch macht diese Absicht, dass Kommunikation zwischen Dir und Deinem Höheren Selbst eingeleitet wird.

Atme nun Licht aus dem Ba-Punkt in Deinen Herzbereich. Fühle die Liebe, fühle die hohe Energie, welche sich nach und nach über den gesamten Körper ausbreitet. Der Körper beginnt zu kribbeln. Ein Schauer, eine Gänsehaut mag davon begleitet sein. Lasse Dir dabei genügend Zeit.

Jetzt, in diesem Moment wirst Du gereinigt. Atme das Licht über den Körper, ungefähr 1,50 Meter über den physischen Körper hinaus, in die übrigen, feinstofflichen Körper, welche Du als Geist in einem Körperkleid, beinhaltest, besser gesagt, bist. Du siehst Dich jetzt in einem goldenen Ei. Das Ei ist von Licht erfüllt, nun hast Du Deine Lichtfrequenz weiter angehoben. Das Licht wird „schneller“.

Licht ist eine Übersetzung von Ton. Gott, Göttin, die Schöpferin allen Seins ist reiner Ton. Gerne nennen wir sie / es humorvoll den universellen Plattenspieler. Der Ton, welcher Du bist, spiegelt Dich im Außen. Dazwischen liegt die Zeit, Zeit ist örtliche Veränderung. Die Zeit geht nun nach und nach weg, umgekehrt gesagt, die Manifestationen beschleunigen sich. Die Zeit scheint schneller zu laufen. Achte auf Deinen Gang, achte auf Deine Schritte, sind sie schnell, langsam sind sie lang oder kurz. Achte auf die Energie, welche Du aussendest. Achte auf den Ton, welcher Deine Stimme begleitet. Eine Meisterin, ein Meister bewegt sich stets langsam. Getriebene, Unerwachte, Unbewusste bewegen sich schnell. Man könnte sagen, sie laufen sich selbst hinterher.

Das Leben zieht so schnell an Euch vorüber, wenn Ihr nicht wisst, bewusst zu leben. Du musst lernen, bewusst zu essen, das Essen in Ruhe zu genießen. Wer unbewusst lebt, dessen Leben zieht so schnell vorüber wie der Flügelschlag eines Schmetterlings. Die Antwort auf Schnelligkeit ist Stille. Ruhe ist Geräuschfreiheit. Stille ist Geräuschfreiheit und Gedankenfreiheit. Stille ist die Antwort auf jedwede Frage.

Gedanken von Dir, ebenso ja auch aus dem Massenbewusstsein, durchqueren den Äther schneller wie das Licht. Gedanken formen das Leben. Es gibt eine andere Möglichkeit, das Leben zu gestalten, es ist das Tun, ohne Gedanken und Worte voranzuschicken. Dann mag es sein, dass Du in diesem Moment von Deinem Höheren Selbst geführt wirst, man nennt es Intuition.

Bist Du in einer Situation unsicher, ob Du etwas tun sollst, oder ob Du überhaupt etwas tun sollst, so warte einfach ab, gehe in Dich, in die Stille und es mag sein, dass Du etwas sagst, wo Du nicht sicher sein wirst, dass Du selbst so früher gesprochen hättest. Du stehst vielleicht auf, tust etwas, gehst irgendwo hin, ohne festes Ziel, und Du fragst Dich, wer tut das eigentlich. Dann wirst Du geführt, lasse Dich ein wenig führen.

Immer wenn Du unsicher bist, schaue bewusst auf Deinen Herzbereich oder hülle Dich ein ein goldenes Ei, die geistige Welt erkennt diese Absicht umgehend, sie wird Dir helfen. Du musst dazu Dein selbst öffnen, für neue Wege und eine neue Denkweise.

Für die geistige Welt gibt es weder groß, noch klein. Für uns ist alles gleichermaßen bedeutsam. Das Kleine ist genau so wichtig wie das Große. Viele kleine Handlungen führen zu einem bedeutsamen Ergebnis, welches Dir vielleicht groß vorkommen mag.

Das Leben selbst gestaltet sich aus vielen kleinen Schritten. Als Du ein Baby warst, konntest Du noch nicht gehen. Langsam dann lerntest Du Deine Füss-chen zu benutzen. Du setztest ein Füss-chen vor das andere und Du lerntest, zu gehen. Du bist ein heiliges Kind, ein großartiges Wesen, Du liebtest das Leben und Du begannst, die ersten Wortlaute von Dir zu geben. Du brabbel-test und gabst lustige Laute von Dir. Das hat Dir Spass gemacht.

Dann wurden Dir Dinge anerzogen, welche Dir Deine innere Freiheit nahmen. Werde wieder bewusst, sei Dir dessen bewusst, dass Du eine heilige Schöpfung göttlicher Natur bist. Du bist heilig und Du wirst geheilt sein.

Es wäre nicht fair, Dich in ein solches Spiel zu entlassen und Dich danach zu bestrafen und andere zu belohnen, für Dinge, welche Du anders getan hättest, wenn Du es anders gewusst hättest. Oder sie. Wir sprechen hier von einem höheren Bewusstsein aus. So weisst Du nun, dass jedes Wesen, welches einem anderen etwas tut, was es sich selbst nicht tun würde, in Vergessenheit ist. Die Handlung, welche vollzogen wird, ist eine Hanldung im Vergessen. Es ist die Liebe von Gott, welche Ihr sucht. Ihr tut alles, um seine / ihre Aufmerksamkeit zu erlangen. Ihr besteigt Berge von ungeahnter Höhe, Ihr sucht Gott überall im Außen, hebt jeden Stein auf, sucht in jeder Höhle.

Und doch ist das Göttliche in Dir verankert. Du bist Gott, Göttin im Vergessen.

Du erschaffst aus Liebe das Leben.

Und so bist Du Gott.

Würden wir den Schleier jetzt und hier heben, so wäre das Spiel vorüber. Ihr würdet sagen, bitte bitte, lasse mich noch einmal spielen, ich war im Vergessen, nun werde ich es besser machen. Und Gott sagt: So sei es. Das ist die heilige Befragung, welche stattfindet, wenn ein Geist den Körper verlassen hat. Seele und Geist sind eigentlich eins. Es gibt keine Trennung.

Die heilige Frage lautet, wenn ein Wesen den Körper verlassen hat: Willst Du bleiben. Die Seele antwortet in aller Regel: Ich möchte wieder nach unten gehen und es dieses Mal besser machen.

Und Gott antwortet: So sei es, mein Kind. Und wieder geht Ihr in das Vergessen und jedes Mal passiert das Gleiche. Unzählige Male habt Ihr gespielt und so viele von Euch haben es nicht verstanden, weil Ihr nicht lehrt, was Ihr nicht wisst.

Um etwas zu wissen, musst Du lehren, was Du nicht weisst. Deshalb funktionieren auf Erden weder Religion, noch Wissenschaft, noch Regierung und auch nicht Heilkunst. Ihr lehrt, was Ihr wisst, aber Ihr fragt nicht danach, was Ihr nicht wisst. Etwas zu Lehren, ohne der Lehrkunst ein offenes Gefäss zu bewahren wird eine Lehrkunst, welche sich selbst einschließt.

Und so kommen wir zu dem, was Gott ist. Gott ist das allgegenwärtige Bewusstseinsfeld, welches alles beinhaltet. Es gibt nichts, was nicht Gott ist. Gott ist alles-was-ist. Gott ist alles-was-ist, jedoch im Vergessen, wenn wir von der dritten oder vierten Dimension ausgehen. Gott erinnert sich und wird wieder Gott und steigt dann auf. Solange und so oft, bis Gott wieder Gott ist. In dieser „Zeit“ hat sich Gott an sich selbst einnert. Zuerst wird der Körper aufgegeben, danach der Geist und dann die Seele. Dann ist nur noch Stille. Es gibt nichts Erhabeneres, wie Stille, und das als Geist, als Seele in einem Körper, welcher sich seiner selbst bewusst ist, das nennen wir Meisterschaft.

Wenn wir nun in die Stadt gehen, so sehen wir viele Menschen. Wir sehen diese Menschen und wir können sagen: Du bist ich, nur, dass Du Dein Selbst vergessen musstest, um Dich in dem Kontext eines anderen Wesens selbst zu erfahren.

Wir können das Bewusstsein von Trennung erzeugen um dann Erfahrung zu machen. Dem Meister, der Meisterin fehlt nichts. Ihm, ihr fehlt nie irgend etwas, hier und da geraten die Meister in Vergessenheit, damit sie das Spiel mit den anderen auch gut spielen können.

Geraten viele Wesen zu sehr in Vergessenheit, so schickt Gott Meisterinnen und Meister, diese Wesen an sich selbst zu erinnern. Gott ist ein Ton. Es hat kein Geschlecht und doch ist die Schöpferin allen Seins in ihrem Sein weiblich. Die Schöpferin allen Seins wird gebeten, von uns, Meister zu schicken, die Wesen an sich selbst zu erinnern. Die Meister, welche dann gesandt werden, gehen selbst in das Vergessen und im laufe der Erdenjahre beginnen sie, sich zu erinnern. Es sind oftmals neue Meister, denn das Leben kennt keine Wiederholung.

So sagen wir:

Wachse über Dein Selbst hinaus,

denn Du kannst Dich selbst immer nur an das erinnern,

was Du einst geworden bist.

Und der Meister (wisse, Du bist beides, männlich und weiblich), der Meister sagt:

Gott ist und wird zu dem, was der Mensch seiner Überzeugung nach aus Gott macht.

Und so erschaffen wir alle Gott

So kehrt sich alles um.

Das Leben demnach ist eine Frage von Bewusstsein, eine Frage von Bewusst-werdung und eine Frage von Selbstdefinition, denn:

Das Leben drückt sich durch das Selbst aus.

So lehrt der Meister:

Stellst Du mir eine Frage, über das was Gott ist, so wirst Du nur eine Antwort erhalten:

Liebe

Stellst Du Gott eine Frage über das, was das Leben ist, so wirst Du nur eine Antwort erhalten:

Liebet

Gott steigt herab, indem sich der Ton in seiner Frequenz verlangsamt. So wird der Ton zu Licht und er wird sichtbar. Das Licht verlangsamt sich und wird zu einem Körper. Es gibt viele unterschiedliche Ebenen, durch welche Gott ihr Selbst ausdrückt (durch Dich) und so bist Du nun in der Dimension, welche von Gott am weitesten entfernt ist, damit möchten wir ausdrücken, Du bist sehr im Vergessen und so erinnern wir Dich. Das Licht hat sich verlangsamt und Du bist ein eigenes Wesen geworden, welches durch uns an sein Selbst einnert wird. Und so findet mit dieser Durchgabe praktisch eine kosmische Geburt statt. Du wirst Dir Deiner Selbst bewusst.

Gehen wir zurück zu den Spiegelungen: Vor das große Ergebnis muss der erste Schritt. Sei es eine physische Handlung, sei es eine Gedankenform, sei es ein Wort. Jede Geste ist bedeutsam, wenn Du das Bewusstsein dazu hast, dass jede Geste bedeutsam ist und die Realität NEU ausformt. So ist Gott ein Prozess im ständigen Wandel, in fortwährender Veränderung. Und so bist Du aus Gott gekommen und Du wirst wieder nach Hause gehen und dazwischen machst Du Erfahrungen.

Je mehr Erfahrungen Du hast, desto weiser wirst Du. Du bist irgendwann nur noch Friede, das Leben spiegelt Dich. Du bist irgendwann nur noch Liebe, das Leben spiegelt Dich. Du bist irgendwann nur noch Freiheit, das Leben spiegelt Dich. Du bist irgendwann ein anderes Wesen, Du drückst Dich dann als ein neues Selbst aus, Du veränderst die Form und so kannst Du sagen, Du bist ein Formenwandler.

Wir können somit sagen: Du bist ein Zeitreisender und Du bist ein Formenwandler. Das wiederum bedeutet, dass jedes Wesen, welches Du jemals erblicken wirst, Du selbst einmal gewesen sein kannst. Und so kehrt sich alles um. Du wirst sagen.

Das, was ich einem anderen nicht tue, tue ich mir selbst nicht.

Das, was ich einem anderen tue, tue ich mir selbst.

So wirst Du beginnen, das Material dem Menschen nicht mehr voran zu stellen, auch wenn alle anderen Dir das Gegenteil sagen werden. Sie, welchen das Massenbewusstsein anerzogen wurde, werden Dir immer das Gegenteil versuchen an zu erziehen, von dem Du behaupten kannst, dass Du das nicht bist, nicht sein kannst, und auch nie sein wirst, egal, welche Trauben man Dir unter die Nase hält.

Und so sagt Jesus:

Du bist der Weg und das Leben. Ich folge Dir nach.

Jesus sagt:

Ich bin der Weg und das Leben, folge mir nach.

Jesus sagt:

Tue es mir gleich und Du wirst sehen.

Du wirst Gott in allem sehen, was Du erblickst.

Du wirst Dich selbst in jedem Wesen sehen und es wird Dir an nichts fehlen. Denn Du bist alles. Du bist alles-was-ist im Vergessen. Du gingst in das Vergessen, zu spielen.

Und nun spiele mein Kind, wir freuen uns mit Dir.

Spiele das Spiel des Lebens.

Spiele es mit allen Höhen und Tiefen.

Und das, was Du Dir selbst wünschst, gib einem anderen.

Ich bin Sanat Kumara

Hat Dich der Text berührt, so schicke ihn in die Welt. Lasse die Menschen teil haben. Stelle Dir einmal vor, ein Land, in welchem es momentan unruhig ist. Es ist nur Unwissenheit und Vergessen.

Eigentlich ist es Liebe zu Gott, welche sich in unterschiedlicher Weise ausdrückt. Der Schmerz, von dem göttlichen Quell getrennt zu sein, hat die Menschen verrückt gemacht. Ihr könnt es schaffen, diese Welt wieder zu dem Garten Eden zu machen. Ihr könnt das tun. Es ist eine Frage von Bewusstwerdung und von Information.

Dieses ist das Haus Gottes.

Dieses Haus ist meine Heimstätte

Dort, wo ich bin, ist Gott zu Hause.

Lade Gott ein, bei Dir zu sein.

Gott ist In-formation.

Gott informiert sich und definiert sein Selbst neu,

durch Dich.

Durch Dein Sein.

Du bist heilig, Du bist vor Gott vollkommen,

so wie Du bist.

Du musst nichts tun,

Du musst nichts sein.

Gott braucht nichts.

Und so brauchst auch Du nichts.

So kehrt sich alles um.

Willst Du wissen, welche die Antwort auf das Leben ist, definiere Gott neu und Du wirst es wissen. Lerne, zu Denken wie Gott.

Dazu musst Du Dich selbst, Dein Selbst neu definieren, denn Du kamst aus der einen Quelle, Frieden zu bringen. Friede zu sein.

Sei, worauf Du gewartet hast.

Quelle Text:
Es gibt kein copyright, jedoch der Urheber ist arteloha.com, Schreibling: Shogun Amine. Zumeist bin ich online (im Leben), also für Euch offline (nicht im Netz) aber online. Alle neuen Nachrichten werden ausschließlich zuerst über den Nebadon Blog veröffentlicht.