Franz ErdlLogbuch oder Tagebuch. Ich will hier hin und wieder Sachen reinschreiben, für die sich ein eigener Artikel nicht lohnt. Ich schreib das auch für mich selbst auf, damit ich die kleinen Ereignisse nicht vergesse.

18. Juli 2013

Alle Betas geheilt

Das Ereignis ist zwar nicht klein, aber es hat nicht viel meiner Zeit beansprucht. Ich habe abgefragt, wie viele Beta-Pyramiden ich gleichzeitig bearbeiten kann. Da kam eine Grenze von 500 heraus. Das ging allerdings nur unter Mitarbeit von 5000 Reptos. Ja, in diesem Fall halfen Reptos. Ich denke, ein Teil ihres Jobs war es immer wieder 500 neue Pyramiden zu lokalisieren.

Alles, was ich tun musste war, die Pyramiden zu öffnen und die Heilung der Betas anzusprechen. Wie immer lief die Heilung von ganz alleine – das machen die Betas innerhalb einer Pyramide dann selbst. Ich habe dann so eine dreiviertel Stunde später abgefragt, ob alle geheilt sind – worauf „ja“ kam – und dann die Pyramiden zerstört. Dann kamen gleich die nächsten 500 dran.

Zahlen:

Es waren 4500 Pyramiden. In jeder Pyramide waren 10.000 bis 100.000 Betas. Es gab dann noch Betas, die nicht in Pyramiden waren. Deren Heilung dauerte länger, aber ich musste dazu nichts beitragen außer abfragen, ob sie fertig sind.

Das lief alles ab von Dienstag Abend bis Mittwoch Mittag  Seit dem gibt es keine bösen Betas mehr. Aber Heilungen sind noch am laufen.

Austausch von Walk-Ins

Heute morgen wurden mir 500 zum Aussteigen geliefert. Es hat sich jetzt eingespielt, dass ich durch Zwicken in die Leber von den Erdschlangen darauf aufmerksam gemacht werde. Allerdings weiß ich erst mal nicht, ob es ein magischer Angriff ist, aber das stellt sich schnell heraus. Ca. 15 Minuten später sind dann die Anunnaki-Rebellen bereits in den Körpern und brauchen von mir die Erlaubnis ihre Chakrenverbindungen zu bekommen. Meist denk ich selbst dran, aber manchmal vergesse ich, dass da welche warten. Wenn ich es zu lange vergesse, dann zwackt es halt wieder.

Heute Abend am Strand zwackte es wieder. Da wurden aber nur 10 Wesen ausgetauscht. Als die Rebellen dann drin waren, kamen eine ganze Zeit lang sehr schöne Wellen durch das Herzchakra. Das passiert sonst nicht. Ich fragte nach, ob das spezielle Wesen sind. Das wurde bestätigt. Es war Elite und zwar für Deutschland.

Beim Schreiben dieser Zeilen kamen noch mal 30 Anunnaki-Rebellen zum Austausch. Auch hier Elite-Austausch, diesmal für Israel.

Planet Anu

In all den Monaten, in denen ich mit Anunnaki-Themen zu tun habe, hatte ich nie eine positive Energieantwort auf den Namen „Nibiru“. Ich fand jetzt heraus, dass die Anunnaki ihren Planeten „Anu“ nannten, woher dann auch der Name ihres Königs und der Name des Volkes abgeleitet wurde.

Ich fand heraus, dass Anu mit der Drachenprinzessin Id 4 Kinder hatte – Enki und drei Töchter. Mit seiner Anunnaki-Frau Antu hatte Anu 24 Kinder, darunter auch Enlil.

Auf der Erde gab es ein Drachenkönigspaar. Sie hatten aber keine Nachfahren (Drachen-Kinder). Das war wohl auch nicht ihre Aufgabe. Id war nicht ihre Tochter, sondern wurde zur Prinzessin ernannt, weil sie die nötigen Fähigkeiten dazu hatte. Das Königspaar, sowie auch Id hatten speziell starke Chakren und verstärkten so die gesamte Lebensenergie des Volkes. Man konnte auch ohne diese Zusatzquellen leben, aber mit ihnen war das Leben extrem schön.

Das Hinweg-Geben von Id war ein Verlust für die Erdpopulation. Anu hat eventuell genau gewusst, dass er sich einen großen Schatz mitgenommen hatte und es ist fraglich, ob man hier darüber erfreut war.

Quelle: http://www.psitalent.de/Logbuch4.htm