Obwohl das FBI dafür gelobt werden sollte, dass 150 mutmaßliche Kinderhändler festgenommen wurden, muss trotzdem weiterhin Druck auf die Behörde ausgeübt werden, damit sie gegen die pädophilen Organisationen der Elite vorgeht, die anscheinend weiterhin Immunität genießen. 

Dr. Kevin Barrett PressTV  30. Juli 2013

Das FBI hat am Montag erklärt, dass es 150 Personen verhaftet hat, die des Kindersexhandels verdächtigt werden.

Unglücklicherweise scheinen diese Personen nur kleine Fische zu sein und nicht die gut vernetzten Hauptakteure, die Kinder zu den reichsten und mächtigsten Amerikanern liefern. Die Pädophilie-Netzwerke der Elite, die Verbindungen zur CIA haben, wie z.B. die „Finders of Lost Children“ oder die Franklin-Gruppe, operierten über Jahrzehnte schamlos und ohne Furcht vor etwaiger Strafverfolgung. Sie haben sogar junge Prostituierte auf Mitternachtstouren ins Weiße Haus geschleust.

Am 29. Juni 1989 hat die Washington Times einen bahnbrechenden Artikel veröffentlicht, der die Schlagzeile trug, „Homosexuelle Prostitutionsuntersuchung betrifft VIP’s wie Reagan und Bush: ‚Call Boys‘ haben die Mitternachtstour durchs Weiße Haus gemacht“…….

>> mehr lesen:
http://www.we-are-change.de/2013/08/01/kinderprostitutionsrazzia-des-fbi-ignoriert-die-p%C3%A4dophile-elite/