„Nach christlichem Verständnis sind Mensch, Natur und Umwelt Schöpfung Gottes,“ heißt es im Grundsatzprogramm der CDU. „Gott hat demnach den Menschen nach seinem Bilde ge- schaffen, woraus sich die Würde des Menschen als schützenswertes Gut herleitet. Der Mensch wird zugleich als Teil der kosmischen Schöpfung angesehen, über die er daher nicht frei verfügen darf, sondern die ihm von Gott zur Bewahrung anvertraut wurde.“

Große Worte in einem Partei- Statut, die es wert wären, um- gesetzt zu werden. Vielleicht waren es tatsächlich die Werte, die von den Gründern der Par- tei angestrebt wurden, doch können wir sie nicht mehr be- fragen. Viel zu schnell dürften unsere Eltern und Großeltern von der Realität eingeholt wor- den sein, das Land wieder auf- bauen zu müssen. Sicherheit und der Aufbau materieller Werte waren damals wichtig. Und so hatte Gründervater und erster Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) auch keinen leichten Stand, uns wieder in Europa zu integrieren. Doch gab es immerhin auch noch intellektuelle Mahner, wie F.G. Jünger, Martin Heidegger, Bertolt Brecht und Carlo Schmid (SPD), die alle vor der Technik warnten, daß sie die Natur zer- stören würde.
Und heute? Was ist übrig geblieben von den hehren Worten, mit denen sich die CDU schmückt? Wir finden eine Partei wieder, die die Zerstörung des Mittelstands hinnimmt, die sich den Banken, Lobbyisten und Konzernen andient, die unsere Finanzhoheit an den ESM verscherbelt, und die bar einer Herzensregung Waffen an alle liefert, die sie kaufen wollen…..

Quelle und weiter: Osira Die Partei Christlich Demokratische Union