„Auf! Gehe auf über den Bergen, und ziehe deine Kreise!
Du unsterblicher, leuchtender schnellfüßiger Engel der Sonne!
Bringe hervor das Licht für die Welt!“
Vor kurzem habe ich das Friedens-evangelium der Essener für mich entdeckt. Obwohl bereits seit den 80ern aus dem Aramäischen ins Englische und Französische übersetzt, gibt es die deutsche Übersetzung erst seit 2002. In diesen Texten wird der ursprüngliche Geist aus zwei Strömungen lebendig: der erste Strom der Überlieferungen geht zurück auf das Gilgamesch-Epos bis Zarathustra, der zweite ist der durch das Alte und Neue Testament mit majestätischer Poesie fließende Strom, der auf Enoch (Henoch) und die anderen alten Weisen zurückgeht. Sie wurden überliefert durch die Propheten und die Essener Bruderschaft, die Gemeinschaft des Lichts.
Wem die Passage mit den Opfern nicht gefällt: gemeint ist hier nur, dem Schöpfer zu danken, und der Mutter Erde etwas Korn oder Früchte für ihre Fruchtbarkeit zurück zu geben. Das heutige Überbleibsel ist das Erntedankfest. So ist es eine schöne Geste, ein kleines Dankritual zu feiern – ich werde es dieses Jahr unter meinem Apfelbaum tun….

Quelle und weiter: http://2012sternenlichter.blogspot.de/2013/08/die-essener-der-engel-der-sonne.html