Bericht I:

Es ist Sonntag. Ich bin dabei, an einem der vielen Zeitungsständern der Stadt, eine Tageszeitung zu erwerben. Als ich die 1 Euro Münze in die Zeitungsbüchse werfe, ertönt ein hohles Echo und ich bemerke, dass außer dieser einen Münze kaum Geld darin ist und das, obwohl die Zeitungen nahezu „ausverkauft“ sind. Sofort kommt in mir der Gedanke auf: „Alles haben zu wollen, und nichts dafür geben.“ (Bericht Ende)
.

sananda jesus

Geliebte Menschen,
diese Erkenntnis führt uns zu den Zuständen dieser Welt, führt uns direkt zu den Verwerfungen dieser Gesellschaft, zu der Unreife und zu der Bestandaufnahme, jetzt, da sich die Welten voneinander lösen. Ein großer Teil der Menschen in der „zivilisierten“ Welt, glaubt sich alles aneignen oder nehmen zu dürfen, ohne dabei für den nötigen Ausgleich zu sorgen. Das Finanzsystem, basierend auf Schulden, wodurch der Mensch
eine beliebige Menge an Dingen leicht erwerben kann, bildet die Basis für dieses unreflektierte Verhalten.
Und dieses Verhalten hat längst schon die „spirituelle Szene“ erreicht. Einerseits glauben die Menschen, dass die Gaben des Himmels immer „kostenlos“ oder „gratis“ sein müssen, andererseits, gehen Menschen, die die Gaben des Himmels unter die Menschen bringen in die Irre, indem sie beim aus- und anpreisen derselben sehr oft maßlos sind.
Ein natürlicher und bewusster Energieausgleich findet selten statt und darauf ist hier hingewiesen.  
„Was nichts kostet besitzt keinen Wert“, sagen viele Menschen.
Dies ist nur ein Teil der Wahrheit. Denn dieser Ausspruch bezieht
sich auf den Energieausgleich durch Geld und nicht unbedingt auf
die vielen Weisen, wodurch dieser zusätzlich stattfinden kann.
Die Wahrheit ist, wo ein Mensch Selbstverständliches erwartet
ohne für einen Ausgleich zu sorgen, entstehen Ungleichgewichte
und somit ist die Welt auch deshalb aus der Spur geraten, da die
Menschen selbstverständlich sind, wo es unangemessen ist und
überteuerte Kosten in Kauf nehmen, wo sie sich ausgeliefert
fühlen – was genauso unangemessen ist.
Hier gilt es sehr bewusst zu sein, denn das Schuldgeldsystem
der Dunkelmächte hat die Menschen verwirrt und zu Sklaven degradiert.
Dieses System existiert auf 5D nicht, bleibt jedoch auf den Ebenen der
4D-Erden je nach Schwingungshologramm erhalten. Das heißt, je höher
eine Zivilisation schwingt, umso näher gelangt diese, ehe es jedes
Geldsystem überwindet, zu einem gereichten Geld- und Gütertransfer,
wodurch jedes Wesen an der Fülle von Mutter Erde teilhaben kann.
Ja, liebt das Geld und befreit euch von den negativen Bildern dazu,
damit ihr auch auf dieser Ebene die Fülle anzieht. Seid euch jedoch
bewusst, wie vielschichtig der Umgang damit ist und wie ausbeuterisch
und krank das aktuelle Geldsystem in der Matrix, die euch noch als
Erfahrungsquelle dient, ist. Daher muss es sich nun, da sich die Welten
trennen, auflösen. Und es ist dabei sich aufzulösen: Die Ereignisse sind
im Gange.
Je primitiver eine Zivilisation, desto ungerechter sind die
Geldmittel, die Güter und die Gaben, die Mutter Erde für
alle bereit hält, verteilt.
Blickt euch um und realisiert, dass ihr bisher in einer absolut
primitiven „Zivilisation“ lebtet, und ich sage euch: Ihr seid
gekommen, um das zu ändern, indem ihr euch darüber hinaus
erhebt; was sich in diesen Tagen ereignet.
Bericht II: 
Ich erinnere mich auch an eine Situation vor Jahren.

Dabei stand ich auf der größten Einkaufstraße Wiens vor einem 
großen Kaufhaus, als ich einen kaum 17 Jahre jungen Burschen 
sagen hörte: „Scheiße, nicht einmal ein Bankomat da, und nun muss 
ich da rüber gehen!“ (An dieser Straße befindet sich alle 50 Meter ein 
Bankomat und der Bursche hätte nur auf die andere Straßenseite zu 
gehen brauchen). Seine Freunde nickten zustimmend ob dieser 
„Frechheit“. (Bericht Ende)

Ja, das zeigt, dass diese Menschen nicht mehr bereit sind,
Energie, Willen, Kraft aufzubringen, um etwas zu erhalten.
Alles soll ihnen frei, natürlich und selbstverständlich zufließen,
jede Anstrengung will vermieden werden.
Faul und träge geworden durch dieses System, das alles sofort
ermöglicht, da das Schuldgeldsystem die Menschen überall zu
neuen Schulden einlädt, was sie direkt in die Sklaverei drängt,
verhalten sie sich derart. Zusätzlich wirken die Manipulationen
durch die Medien, die den Menschen suggerieren, dass er nichts
zu tun brauche, um alles zu erhalten. Fatale Leitbilder werden
dadurch kreiert und die Menschen verlieren die Orientierung.
Die fehlgeleiteten Menschen verhalten sich wie Diebe.
Sie erschleichen, erschwindeln und ergaunern sich Eigentümer,
die ihnen nicht zustehen, da sie dafür nicht bereit sind, Energie
aufzuwenden und für einen Energieausgleich zu sorgen. Und dies
ist durchaus so gewollt. Schulden machen wird leicht gemacht,
denn ein Mensch mit Schulden, wird fremdbestimmt und  solch
ein Mensch wird von diesem System absorbiert.
Für die Esoterik-Szene bedeutet dies, dass die Menschen die
göttliche Gaben anbieten durchaus ihren Energieausgleich verlangen
dürfen und es auch sollen, und dass die Menschen, die diese erwerben,
auf selbstverständliche Weise darauf zu reagieren haben. Für die
Ausbeutungen, die der Staat an den Bürgern vollzieht bedeutet dies:
Wehrt euch! Denn die Steuerlast die, die meisten „zivilisierten Staaten“
den Menschen aufbürden, ist ein Kapitalverbrechen gegen die
Menschlichkeit und gegen die göttliche Ordnung einer Welt, die
aussagt, dass für jeden Menschen an Leib und Seele gesorgt ist.
„Gebet dem König was des Königs ist.“
Das setzt voraus, dass der König bei Sinnen und gerecht ist,
dass der König weiß, dass er der erste Diener der Menschen
und nicht der größte Unterdrücker der Menschen ist. Fordern
eure „Könige“ zur Aufrechterhaltung ihrer Ämter ihren angemessenen,
gerechten und geringen Teil von den Menschen ein oder ist deren
Obolus ausufernd und den versklavten Menschen abgepresst?
Die Antwort liegt auf der Hand und es ist alles gesagt.
Daher, entzieht euer Geld dem Staat überall dort, wo ihr es könnt,
denn es ist unangemessen, wie sehr ihr vom Staat, der Wirtschaft
und der Politik ausgebeutet und am Lebensminimum gehalten werdet.
Die falsche Auslegung meiner oben erwähnten Bibelworte
bewirken nur, dass ihr in der Schuld bleibt und dass ihr Sklaven bleibt.
Zusammengefasst zeigen sich folgende Bilder:
1.) Die Menschen werden ausgebeutet und holen sich dort ihr
Recht zurück, wo es unangebracht ist – siehe Zeitungsraub am Sonntag.
2.) Die Menschen dienen dem System, indem sie sich in Schulden stürzen,
da sie ganz leicht und ohne Aufwand Dinge erwerben können
– die Welt als Leasinggesellschaft.
3.) Die Menschen haben dadurch das Gefühl für einen angemessenen
Energieausgleich verloren und glauben einerseits, dass ihnen alles
sofort und kostenlos zustehe und andererseits, dass sie für ihre
eigenen Tätigkeiten überbordende Rechnungen legen dürfen.
4.) Die große Schar der Menschen in der spirituellen Szene vermissen
immer noch weitgehend die Fülle, da sie einerseits das Geld verteufeln
und andererseits ganz davon abhängig sind, da sie im permanenten
Mangel leben.

5.) Die neuen Gurus der spirituellen Szene sind sehr oft anmaßend,
da sie für ihre Dienste eine Energieausgleich einfordern,
der unangemessen ist, oder aber indem sie nichts einfordern,
was ebenso fehl am Platze ist und zumeist durch fehlgeleitete
Vorstellungen vom Geben und Nehmen und durch einen unfreien
Zugang zum Geld verursacht wird.

6.) Die Lösung liegt darin, zu erkennen, was ist und sich ganz
bewusst dem Thema Geld zu öffnen und sich ganz bewusst zu sein,
dass man für das, was man gibt, erhalten darf und für das, was man
bekommt, einen angemessenen Ausgleich zu schaffen hat.
Geliebte Menschen,
bedeutend ist, zu verstehen, dass sich diese menschliche Gesellschaft
im Chaos befindet und diese Beobachtungen von Jahn zeigen dies deutlich.
Es ist falsch zu glauben, alles sei ohne Aufwand zu erhalten, alles dürfe
man sich ohne den nötigen Energieausgleich aneignen.

Genauso falsch ist es zu glauben, man müsse sich dem System
unterwerfen, sich ausbeuten lassen und die Schuldsklaverei als
Naturgesetz akzeptieren. Sucht in all diesen Angelegenheiten nach
der Lösung für euch selbst und entdeckt dabei eure Mitte.
Was bedeutet, dass Geben und Nehmen ausbalanciert sind.
Bleibt immer fleißige und bewusste Arbeiter im Weingarten
des Herrn, die sich des Reichtums ihres Wirkens voll bewusst
sind, wodurch diese Balance zum natürlichen Lebensgefühl wird.

Eines ist gewiss: Dieses Geld- und Wirtschaftsystem existiert in den
höheren Reichen nicht und kann sich nur dort halten, wo die
Dunkelmächte ihr diabolische Herrschaft über eine Gesellschaft ausüben.
Für die, die aufsteigen, ist die Zeit des Schuldgeldes um.
Für die, die sich weiter im Spiel der Zeit halten, gibt es an
die jeweiligen 4D-Hologramme angepasste Modelle eines neuen
und fairen – das heißt ohne Zins-und Zinseszins – Geldsystems,
bis sich auch dies auflöst.
Auf den unteren Ebenen dieser Welten halten sich Gelsysteme,
die dem euch bekannten gleichen, und nur ganz langsam werden
diese Überwunden, da dort so manche Geldblase erst platzen muss,
damit die Menschen dieser Zeitlinien zu höherem Verstehen gelangen.
Katastrophen ereignen sich und erschaffen einen
neue Welt, dort, wo die Schwingungsgegebenheiten dafür existieren.
Katstrophen ereignen sich und verändern kaum den Lauf der Welt, dort,
wo die Menschen in neue dramatische Erfahrungsschleifen eingewilligt
haben.
Verändert nun euren Bezug zum Geld.
Indem ihr es schätzt und liebt, damit ihr es in euer Leben
bringt und erkennt, dass das Geld schlussendlich jede
Existenzberechtigung verliert, so ihr diese Ebene der Ausbeutung
überwunden und so ihr zu selbstbewussten Schöpfergöttern aufsteigt.
Ich bin die Liebe und das Leben.
Erschafft euch die Fülle und seid bereit alles dafür zu geben,
ohne euch von diesem System ausbeuten oder versklaven zu lassen.
Gebt dem König das, was angemessen ist und
nicht das, was er euch in seiner Hybris abverlangt.
Steht auf und wehrt euch!
Die letzten Tage der Menschheit erfordern eure Bewusstheit
auch in diesen Dingen. Von selbst erlöst sich nichts,
durch euch und in euch selbst erlöst sich alles.
Ich bin die Liebe und das Leben
JESUS SANANDA
Quelle: LWV – GELD, JESUS SANANDA